Der aktuelle Tipp

Apfelschorf

 

Die gefährlichste Krankheit beim Kernobst ist der Schorf. Ganze Ernten können vernichtet werden und Bäume werden nachhaltig geschädigt durch vorzeitigen Blattfall.

Der Apfelschorf ist eine Pilzkrankheit, die im feuchten Frühjahr verstärkt auftritt. Die Blätter werden im jungen Stadium mit braunen Flecken überzogen, die sich im Alter immer mehr ausbreiten. Das kann bei empfindlichen Sorten bis zum August den Totalverlust der Blätter eines Baumes nach sich ziehen. Dadurch werden die vorhandenen Früchte nicht mehr ernährt. Der Baum bildet Nottriebe und die Blütenknospen für das nächste Jahr werden nicht ausreichend gebildet.

   

Der Pilz kann auch auf die Früchte übergreifen.

 

Das Schadbild: Einzelne schwarze Stellen, die später zu großen Stellen zusammenwachsen.

Dadurch kommt es zu großen Spannungen auf der Frucht, mit der Folge vor tiefen Rissen. Teilweise sind Deformationen der Früchte zu erwarten.

 

Ein Spritzmittel (Fungizid) ist in unseren Kleingartenanlagen nicht zugelassen, siehe Pachtvertrag und Gartenordnung!

 

Vorbeugend wirkt ein sachgerechter Obstbaumschnitt, damit im Frühjahr die Baumkrone schneller abtrocknet. Befallene Blätter und Früchte schnellst möglich entfernen, sowie das Herbstlaub im Hausmüll entsorgen.

Bei Neupflanzungen sollten schorfresistente Sorten ausgewählt werden.

 

 

Rainer Schmidt

Bezirksfachberater Hannover