Blumenerde

 

Die richtige Blumenerde

 

 

Das Frühjahr ist der richtige Zeitpunkt zur Pflege der Topfpflanzen im Haus. Nach ein bis zwei Jahren ist der Pflanztopf für den Wurzelballen zu klein und die Erde verbraucht. Ein etwas größerer Pflanztopf mit neuer Erde ist für die gesunde Entwicklung der Pflanze notwendig.

Gute Blumenerde sollte locker, eine lange haltbare Struktur und gut durchlüftet sein, damit sich die Wurzeln kräftig entwickeln können. Die Wasserspeicherung ist ein Qualitätsmerkmal.

Ganz wichtig ist der Nährstoffvorrat, heute meist in Form von Langzeitdüngern.

Trotzdem brauchen die Pflanzen spätestens nach sechs bis acht Wochen zusätzliche Nahrung.

Inzwischen ist die enorme Vielfalt der Blumenerde sehr groß.

Spezialerden sind den jeweiligen Bedürfnissen genau angepasst z.B. Geranienerde, Palmenerde, Zimmerpflanzenerde, Kakteenerde, Aussaat– und Vermehrungserde, Azaleenerde.

Völlig abweichende Bedürfnisse haben Orchideen und Bromelien. Orchideenerde bestehen aus Rind, Styroporkügelchen oder faserigen Torf, Kokos oder Reisspelzen.

 

Richtig gewählte Blumenerde stärkt unsere Pflanzen und sorgt für lange Freude in den unterschiedlichen Aufstellungsorten im Haus.

 

 

Christiane Schmidt

Mitglied Lehrkörper BZV Hannover